Erfahrungsberichte

"Meine Freundinnen halten mich bereits für verrückt und zeigen wenig Verständnis für mich und meine Situation. Ich stehe auf Männer die etwas rauer und ruhig auch ungepflegter sind. Aus diesem Grund halte ich mich oft in der Nähe von Baustellen auf. Ich gehe an ihnen vorbei, in der Hoffnung, dass einer der Männer mir hinterherpfeift oder etwas anzügliches zuruft. Während meine Freundinnen sagen, dass sie das nervt, verbessert es meinen ganzen Tag, wenn ich nur kurz ein wenig Aufmerksamkeit von einem der Arbeiter bekomme. "
-Sabine K. - Mutter

"Ich wurde oft ausgegrenzt, weil ich imprisexuell bin und das ohne dass ich mich selbst offen dazu bekannt habe. Mein Umfeld reagierte oft ablehnend, wenn ich von meinen Vorlieben berichtet habe. Jeder erwartet, dass man die gleichen Sachen gut findet, aber ich passe nicht in die Norm und stehe auf wohlgenährte Bäuche und Körpergeruch bei Frauen. Wenn ich Komplimente machte wurde es oft als Angriff ausgelegt und ich wurde wüst beschimpft. Es ging bereits so weit, dass ich aus einem Imbiss geschmissen wurde, nachdem ich die Verkäuferin auf ihren wunderschönen Bauch angesprochen habe. "
-Martin F.

"Ich finde es gut zu erfahren, dass es mehr Menschen gibt wie mich. Und es tut gut davon zu berichten und zu wissen, dass ich nicht fehlerhaft bin sondern Imprisexuell und völlig normal. Meine Probleme verfolgen mich bereits mein ganzes Leben, seit frühesten Teenagertagen. Erst letztes Jahr kam es so weit, dass ich auf Grund meiner sexuellen Ausrichtung eine Abmahnung von meinem Chef bekommen habe. Meine Bevorzugung von Frauen mit großer Oberweite als Sexualpartner habe ich immer versucht geheim zu halten. Hin und wieder konnte ich mir den ein oder anderen Blick allerdings nicht verkneifen. Oft wurde ich dafür beschimpft und auch die Erklärung, dass ich nichts dafür kann und schon alles tue meine Orientierung zu unterdrücken wurden immer wieder abgeschmettert. Durch mein neues Selbstbewusstsein, dass ich Teil einer Gemeinschaft bin, kann ich zukünftig offener dazu stehen und Klarstellen, dass ich mich nicht weiter diskriminieren lasse, nur weil ich imprisexuell bin. "
-Sebastian K. - Saunameister